reflections

Das ganze Leben ist ein Spiel und wir sind nur die Kandidaten...

Das Leben ist ein Spiel und das Schicksal übernimmt die Rolle des Spielmachers. Es ist ganz Egal wie viele Schritte wir im Leben nach vorne gehen, es werden immer irgendwelche Hindernisse im weg stehen die uns aufhalten.Lasst uns zwei der bekanntesten Spiele unserem Leben gegenüberstellen... angefangen mit Monopoly. Hast du in diesem Spiel Geld bist du ein Gewinner, doch hast du es nicht, kannst du dich gleich freiwillig zum Bankjob melden, denn dann bist du nichts. Aber gib niemals die Hoffnung in diesem Spiel auf den die Ereignisfelder könnten dir mal eben ein paar hundert Dollar in die Tasche stecken und schon ist das Leben wieder Lebenswert!... Aber ist das wirklich so? Ist Leben nur Lebenswert wenn man sich Materielle Dinge kaufen kann? Was ist mit den Dingen die man sich nicht erkaufen kann... sind diese nicht viel wertvoller? Es spielt keine Rolle wie viel Geld man besitzt, solange man von sich selbst sagen kann das man glücklich ist. Und dieses Glück hat man nicht ein paar Scheinen zu verdanken die in Sekunden weg sein könnten, sondern Menschen die ein Leben lang an deiner Seite bleiben. Das zweite Spiel ist Mensch ärgere dich nicht. Dieses Spiel enthält im Gegensatz zu Monopoly sogar eine Weisheit auf die jeder Mensch früher oder Später zurückgreifen sollte. Wir kennen es alle, kurz vorm Ziel wirst du geschmissen... und das nicht nur einmal. Und auch wenn das Spiel uns klar und deutlich vorschreibt, dass wir uns nicht ärgern sollen tun wir es. Doch was hat das jetzt mit unserem Leben zu tun? Wir gehen alle unseren Weg setzen uns Ziele die wir zu erreichen versuchen aber manchmal... schaffen wir es nicht. Weil wir kurz vorm Ziel vom Schicksal aus der Bahn geworfen wurden. Und auch hier ärgern wir uns... oder leider sogar noch schlimmer. Fallen in ein Tiefes Loch, bekommen Depressionen... haben keine Lust mehr auf das ganze Spiel das uns in den Wahnsinn treibt. Aber genug von Monopoly und Mensch ärgere dich nicht. Wenn euch das Spiel nicht gefällt dann ändert doch einfach die Spielregeln. Es ist euer Leben ihr habt es aufgebaut und die Regeln festgelegt. Und wer hat behauptet das man das Schicksal nicht austricksen kann?

1 Kommentar 21.5.17 23:57, kommentieren

Werbung


Zwei Herzen ein Takt...<3

Am Anfang sind wir alle in unserer eigenen kleinen Welt gefangen...

Wieso gefangen? Ja wir fühlen uns wohl in dieser Welt, dieser Welt mit der wir aufgewachsen sind, in der wir Zuflucht finden und uns sicher fühlen. Doch wenn wir genau hinsehen, liegen wir dort in unsichtbaren Ketten gefangen. Ketten die wir uns selbst angelegt haben, aus Angst die Kontrolle über uns verlieren zu können. Es sind Ketten die uns beschützen sollen uns aber gleichzeitig die Erfahrungen verweigern die wir machen müssen um wachsen zu können. Jeder von uns hat den Schlüssel in der Hand, wir müssen nur den Mut finden ihn zu benutzen, um von den Ketten die uns vor der Realität bewahren zu entkommen. Und wenn es soweit ist treffen wir auf andere Welten. Welten die vielleicht das komplette Gegenteil von unserer eigenen Welt sind.

Wir müssen uns nicht in jeder der anderen Welten wohlfühlen, viele Welten werden voneinander abprallen. Aber irgendwann findest du eine Welt, die zu dir passt, und sie verbindet sich mit deiner eigenen. Was raus kommt ist eine komplett neue Welt die entstanden ist weil zwei Herzen im selben Takt geschlagen haben...<3

3 Kommentare 8.5.17 00:44, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung